Consent ist sexy. Consent ist geil. We love Consent ❤

 

Es wird sexy?
Consent weist dir den Weg und ist dein ständiger Begleiter

von Laura Streck

 

Aber was ist das genau? Es kann frei als Zustimmung oder gegenseitige Einwilligung übersetzt werden, dahinter steht aber eigentlich noch viel mehr. Den Einstieg in das Konzept, das die Voraussetzung für Intimität mit einem anderen Menschen ist, liefert das Video mit Tee-Analogie von blueseatstudios:

Für die YouTube Faulis unter euch die Kernpunkte des Videos:
  • If someone doesn't want Tea, don't make them drink Tea
  • If someone wanted Tea at first, but changed their mind while you made the Tea, don't make them drink Tea
  • Unconscious People don't want Tea, they want to be safe
  • Just because someone wanted Tea a week ago, doesn't mean they’ll always want Tea

Und jetzt ersetze in dem Beispiel Tee mit Sex, dann hast du das Grundkonzept begriffen.


Consent hat keine zeitliche Beschränkung

So wie man niemanden nach einem „Nee, danke, hab grad keine Lust auf Heißgetränke“ überreden würde einen Tee zu trinken und nicht sauer wäre, wenn jemand seine Meinung ändert, so ist das auch beim Sex. Wenn der Tee kalt ist und man keine Lust mehr darauf hat, dann kann man auch einfach aufhören ihn zu trinken, und das ist eine Selbstverständlichkeit. Wenn ein:e Sexteilnehmer:in plötzlich nicht mehr so geil ist und es einfach nicht mehr fühlt, dann ist es legitim den Sex mittendrin abzubrechen (egal wie sehr es der/die andere fühlt und egal wie nah der Orgasmus ist), und auch das sollte selbstverständlich sein. Auch wenn es sexy wird, berechtigt das noch lang nicht zu Sex oder dazu, den Sex bis zum Höhepunkt zu haben. Warum das für den Consentgeber:in als auch den Consentempfänger:in so wichtig zu verstehen ist, und Consent ein grandioses Tool ist, um Sex zu haben so wie man es möchte und wie so ein Consent-Talk ablaufen kann, klären wir jetzt.

Consent als das beste Tool für den besten Sex

Consent ist nämlich mehr als nur das Abchecken eines Ja, let's do it! Es ist mehr ein Zustand und beinhaltet auch die vorbehaltlose Anerkennung des Ausdrucks von Nicht-Consent. Abseits von der Tee-Analogie noch ein paar Facts zu Consent. Consent ist die Verständigung darüber, was für alle Beteiligten okay ist, kann auch durch Körpersprache kommuniziert werden, ist situationsspezifisch und ganz wichtig: Consent beinhaltet die Absprache über Machtdynamiken, emotionales und psychisches Befinden, Trigger und Grenzen. Aber wie soll Consent jetzt sexy sein? Consent ist ein Tool um sexuelle Dynamiken begreifen zu können und Handlungen danach anzupassen. Dadurch kann man herausfinden was in einem spezifischen Moment allen Beteiligten gefällt und die Sexy Time für alle magischer, ehrlicher und besser machen. Weil was ist geiler als die offene Kommunikation über Vorlieben, Maybe und absolute Tabus?

Wie genau kann ich Consent im Alltag umsetzen?

Wir haben mittlerweile herausgestellt: Consent ist die Voraussetzung für jegliche (sexuelle) Interaktion mit anderen Personen und ermöglicht den Austausch. Aber wie soll man am besten locker und ungezwungen in die Kommunikation treten? In Filmen und Serien herrscht eher das Narrativ, dass die Protagonist:innen automatisch wissen was dem/der Anderen gefällt, und nicht fragen müssen. Aufgrund des Mangels an Vorbildern kommt uns die offene Frage nach einem Kuss, nach Berührung oder Sex häufig komisch vor. Aber eigentlich ist nichts dabei zu fragen: "Du, ich habe grad wahnsinnig Lust mit dir zu schlafen/ dich zu küssen, du auch?" Und auch wenn der/die Partner:in unsicher scheint kann man das locker ansprechen: "Wollen wir so weitermachen oder ist dir was anderes lieber? Gefällt dir das eigentlich? Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig interpretiere." Sex und Consent sind dynamisch und flexibel. Obwohl es unterm Strich nicht kompliziert ist, braucht es doch das Bewusstsein und das Feingefühl damit die Kommunikation funktioniert.

Warum wir diese Woche uns dem Thema CONSENT widmen?

Wir wollen den Impuls geben sich mit den eigenen Wünschen und Grenzen auseinanderzusetzen, und sich bewusst zu werden, dass diese nicht immer mit denen von anderen übereinstimmen.
 
Ein Nein muss reichen. Kein Nein ist nicht gleich ein Ja. Ein Ja ist situationsbedingt und kann sich auch schnell wieder ändern.
 

Kommunikation ist nicht nur ein schönes Extra, sondern notwendig. Und all das betrifft auch dich, auch als offene und aufgeklärte Person. Weil nämlich Reflexion über die eigenen Handlungen, Wünsche und Grenzen im Sex, als ein Nebenprodukt des Consent, die Selbstermächtigung über deinen eigenen Körper sicherstellt. Consent fördert das Bewusstsein für Grenzüberschreitungen und die Problematik von sexuellen Übergriffen und ermächtigt dazu, eine Verneinung nicht erklären zu müssen.

 

Unsere Empfehlung:

oh woman zeit ist das normal